ExperTrainee

Kennung
E 287
Datum
21.03.2019 
Titel
Zukunft der Städte, Gemeinden und Landkreise - Auf welches Morgen müssen sich Wirtschaftsförderungen einstellen? 
Referent
Dipl.-Ing. Markus Wessel, ExperConsult Wirtschaftsförderung & Investitionen GmbH & Co. KG und Klaus Burmeister, foresightlab  
Ort
Berlin 
Veranstaltungsort
InterCityHotel Berlin Hauptbahnhof 
Von
10:00 Uhr 
Bis
16:00 Uhr 
Preis zzgl. MwSt.
549,00 €  
Inhalte

Zusammen mit dem Zukunftsforscher Klaus Burmeister geht es um das Thema der gleichwertigen wirtschaftlichen Lebensverhältnisse in ländlichen und städtischen Regionen, um die Kommunen zukunftsfest zu machen. Den über 2.000 Kleinstädten in Deutschland kommt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle zu. Sie übernehmen für ihren Raum wichtige Funktionen und tragen wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Kleinstädte in der Nähe von Großstädten gewinnen im Durchschnitt auch weiterhin an Bevölkerung und müssen auf den steigenden Bedarf nach Wohnraum sowie technischer und sozialer Infrastruktur reagieren. In ländlichen Regionen stehen sie vor der Aufgabe, Infrastrukturen und Versorgung aufrechtzuerhalten, umzubauen und den demografischen Wandel positiv zu gestalten. Ein genauer Blick auf die Herausforderungen, vor allem aber die vielfältigen Leistungen und Potenziale von Kleinstädten stehen im Fokus der Veranstaltung.

Wie muss sich Wirtschaftsförderung, auch jenseits einer klassischen Ansiedlungspolitik, weiterentwickeln bzw. an das MORGEN angepasst aufstellen? Clusterpolitik greift zu kurz. Der Mittelstand braucht qualifizierte Mitarbeiter, die Nähe zur Wissenschaft muss verbessert werden, es gilt vermehrt überregional und im Sinne von Coopetition zu denken und zu handeln. Innovationen kennen keine Heimat, der Innovationswettbewerb findet global und nicht regional statt, was regionale Spezifizierungen nicht ausschließt. Ein langer Atem mit flexiblen strategischen Zielen und Leitbildern gehört zum Tagesgeschäft genauso wie die Förderung und Begleitung von Kooperationen der lokalen Akteure und natürlich der Unternehmen (vom KMU bis zum Händler). Wirtschaftsförderung erfordert eine enge lokale und regionale Verzahnung der Stadtpolitiken (vom Einkaufen, Wohnen über Mobilität, Bildung und Arbeit (Coworking) bis zur Energie. Die weichen Standortfaktoren werden zu harten, u. a. weil die Attraktivität der Metropolen nicht wirklich abnehmen wird. Kreativität und die Bereitschaft neue Wege zu gehen, wird zum Teil einer zukunftsrobusten Wirtschaftsförderung.

Das Programm finden Sie hier.