News aus der deutschen Wirtschaftsförderung

Gründungsaktivität in Deutschland gesunken, innovative Gründer halten Stand.

Die gute Situation des Arbeitsmarktes wirkt sich auf die deutsche Gründungstätigkeit aus. Die Anzahl an Gründern ist im Vergleich zum Vorjahr um 152.000 bzw. 17 % auf 763.000 Personen gesunken. Wegen der niedrigen Arbeitslosenquote sinken die „Notgründungen aus Mangel an besseren Alternativen“ und hemmen somit die Gründungstätigkeiten. Dennoch stieg die Zahl der innovativen Gründer um 6 % auf 95.000 leicht an. „Innovative Gründungen sind wegen ihrer Investitionen in Forschung und Entwicklung und ihrer höheren Bestandsfestigkeit von großer Bedeutung für unsere Wettbewerbsfähigkeit“, sagt Dr. Zeuner: „Das Gründungsgeschehen hat an Quantität verloren, aber strukturell an Qualität gewonnen“.

Weitere Informationen zu dem Artikel finden Sie hier.