News aus der deutschen Wirtschaftsförderung

543.000 € Zuschuss für innovatives Thema in der Labor-Logistik

Ausgangssituation:

Ein führendes Systemhaus für Krankenhäuser und Labore stellte fest, dass in den diagnostischen Laboren bislang viele wichtige Voraussetzungen fehlten, um moderne, digitale Logistikkonzepte auch für die Verbrauchsmaterialien der Diagnostik zu nutzen. Die fehlende Transparenz über die Materialbestände führt zu unnötigen Mehrkosten, z. B. Verfallsquoten abgelaufener Reagenzien bis zu 10 %. Die Einlagerung des Wareneingangs erfolgt überwiegend manuell mit erheblichem Personalaufwand. Demgegenüber birgt die elektronische Abbildung von Bestandsmanagement und Geschäftsprozessen sowie der Online-Einkauf (E-Commerce) für Labore und Diagnostikbranche ein enormes Entwicklungspotential, um zukünftig eine berührungslose, lückenlose Bestandsführung mit erheblichen Kostenvorteilen und dokumentierter Qualität zu erreichen.

Ziel der Beratung:

In mehreren vorbereitenden Sitzungen wurde ein erfolgversprechendes Projektkonzept ausgearbeitet und das passende Konsortium zusammengestellt. Es bestand aus dem Systemhaus als Initiator, einem spezialisierten Technologieanbieter und zwei Anwendern, je einem auf Hersteller-, bzw. Kundenseite. Für das risikobehaftete Projekt mit erheblichen Gesamtkosten sollte eine Fördermöglichkeit gesucht werden. Die Recherchen ergaben, dass eine Zuwendung des Förderprogramms KMU-Innovativ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung möglich sein könnte. Nach einer erfolgreichen Projektskizze sollten die Anträge für das Förderprogramm ausgearbeitet werden.

Ergebnis:

Im Ergebnis konnten Zuwendungen in Höhe von 543.000 € über das Förderprogramm "KMU-Innovativ: Produktionsforschung" erfolgreich erschlossen werden. Damit konnten die Projektbeteiligten 60 % ihrer Projektkosten abdecken. Die Zuwendungen erstreckten sich über einen Zeitraum von zwei Jahren. Das Projektergebnis ist vielversprechend im Sinne der Antragsziele.