News aus der deutschen Wirtschaftsförderung

298.000 € Zuschuss für FuE-Projekt zwischen KMU und Hochschule

Ausgangssituation:

Ein sehr etabliertes mittelständisches Unternehmen hatte die Idee für ein neues System zur Bearbeitung einer speziellen Marktnische im Energiebereich.

Während die eigentliche Systementwicklung durch die Kompetenzen des Unternehmens vollständig abgedeckt werden konnte, werden für die Innovation komplexe Regelalgorithmen benötigt, um das volle Anwendungspotential auszuschöpfen. Dieser Bereich stand außerhalb der Kompetenz des Unternehmens, etablierte Partnerschaften für solche Themen gab es nicht. Gleichzeitig stellte es sich so dar, dass die Entwicklung der Regelalgorithmen erhebliche Kosten verursachen würde, da Simulationen benötigt werden und ein hoher Personaleinsatz erforderlich wird.

Ziel der Beratung:

Im ersten Schritt ging es darum, Kompetenzträger zu finden, die den Bereich der Regelalgorithmen abdecken können. Unter anderem durch Initiative der regionalen Wirtschaftsförderung wurden mehrere Gespräche mit Forschungseinrichtungen geführt und letztlich eine Hochschule für das Thema gewonnen.

Es zeigte sich, dass die Bearbeitung des FuE-Projektes sehr gut in die thematische Ausrichtung der Hochschule passt und ein übergeordnetes Forschungsinteresse damit bedient werden kann. Dadurch gelang es, aus der ursprünglichen Projektidee eine gleichrangige FuE-Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschule zu etablieren.

Damit waren die Voraussetzungen geschaffen, um aus dem ZIM-Programm verlorene Zuschüsse für beide Beteiligten zu erschließen. Die Anträge wurden nach einer Projektlaufzeit von insgesamt unter 8 Wochen nach der ersten Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen eingereicht.

Ergebnis:

Im Ergebnis konnten Zuwendungen in Höhe von 298.000 € über das Förderprogramm ZIM im Rahmen einer FuE-Kooperation erfolgreich erschlossen werden. Damit konnte das mittelständische Unternehmen einen deutlichen Anteil seiner Projektkosten abdecken. Gleichzeitig belastet die externe Leistung der Hochschule das Budget des Unternehmens nicht, da sie im Rahmen des eigenen FuE-Projektes finanziert wird. Die Zuwendungen erstrecken sich über einen Zeitraum von 1,5 Jahren.

Das Vorhaben läuft noch, erste Teilergebnisse sollen bereits im kommenden Frühjahr, ca. 14 Monate nach erster Aufnahme der Gespräche, in den Markt eingeführt werden. Die Kooperation mit der Hochschule wird sicherlich über das Projekt hinaus fortgesetzt.